All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB)

1 Ver­trags­ge­gen­stand

1.1 sci­en­dea un­ter­stützt Un­ter­neh­men bei der Vor­be­rei­tung stra­te­gi­scher Ent­schei­dun­gen wie z.B.

  • Auf­bau neu­er Ge­schäfts­fel­der
  • In­for­ma­tio­nen über Wett­be­wer­ber oder Su­che nach Ko­ope­ra­ti­ons­part­nern
  • Su­che und Be­wer­tung neu­er Pro­duk­te und Tech­no­lo­gi­en< >Re­cher­chen zu In­ter­net-In­hal­ten, Dienst­leis­tun­gen und Funk­tio­na­li­tä­ten
  • Stand­ort­ent­schei­dun­gen

Ne­ben tra­di­tio­nel­len Mit­teln der Un­ter­neh­mens­be­ra­tung und Markt­for­schung nutzt sci­en­dea+ alle tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten glo­ba­ler In­for­ma­ti­ons­be­schaf­fung durch pro­fes­sio­nel­le In­for­ma­ti­ons­dienst­leis­ter in den Be­rei­chen Wirt­schaft und Tech­nik.

Der sci­en­dea Re­se­arch- und Be­ra­tungs­pro­zess ist streng auf die In­for­ma­ti­ons­be­dürf­nis­se und die best­mög­li­che Be­wer­tung von Hand­lungs­al­ter­na­ti­ven aus­ge­rich­tet. Dazu er­folgt das Pro­jekt­brie­fing in ei­nem per­sön­li­chen Ge­spräch und in en­ger Zu­sam­men­ar­beit, um die bes­ten Re­sul­ta­te für den Kun­den zu er­zie­len.

1.2 Ver­trags­ge­gen­stand ist da­her die Be­ra­tung des Un­ter­neh­mens auf Grund­la­ge der Markt­for­schungs- bzw. Re­cher­che­er­geb­nis­se und die Über­mitt­lung von In­for­ma­tio­nen. Wel­che Leis­tung im ein­zel­nen von sci­en­dea+ er­bracht wird, rich­tet sich nach dem für den Kun­den er­stel­len An­ge­bot.

2 Ver­trags­ab­schluss und Ver­trä­ge über Zeit­kon­tin­gen­te

Der Ver­trags­ab­schluss er­folgt durch An­nah­me des von sci­en­dea+ er­stell­ten An­ge­bots. Bei On­line-Auf­trä­gen ist die Ab­sen­dung des On­line-For­mu­lars durch den Kun­den an sci­en­dea eine un­ver­bind­li­che An­fra­ge nach ei­nen An­ge­bot.

Erst nach Un­ter­zeich­nung des sciendea+-Angebots durch den Kun­den und die Rück­sen­dung an sci­en­dea wird der Auf­trag ver­bind­lich.

Beim Er­werb von Zeit­kon­tin­gen­ten kommt der Ver­trag mit Zu­sen­dung der Auf­trags­be­stä­ti­gung durch sci­en­dea zu­stan­de.

3 Pro­duk­te, Ho­no­ra­re, Fäl­lig­keit und Erst­kon­takt

In­for­ma­tio­nen zu den von sci­en­dea+ an­ge­bo­te­nen Pro­duk­ten kön­nen den In­ter­net-Sei­ten von sci­en­dea ent­nom­men wer­den. Das Ho­no­rar rich­tet sich nach dem An­ge­bot ent­spre­chend den Un­ter­su­chungs- und Be­ra­tungs­an­for­de­run­gen.

Die Rech­nun­gen von sci­en­dea wer­den nach Pro­jekt­ab­schluss oder bei ver­ein­bar­ten Zwi­schen­stän­den er­stellt und sind ohne Ab­zug so­fort nach Er­halt fäl­lig.

Der Erst­kon­takt (te­le­fo­nisch, schrift­lich oder per­sön­lich) zur Klä­rung des kon­kre­ten Pro­jekt­in­hal­tes so­wie die An­ge­bots­er­stel­lung sind für den Kun­den kos­ten­los. Die Dau­er des Erst­kon­tak­tes wird auf 2 Stun­den be­grenzt. Alle über den Erst­kon­takt hin­aus­ge­hen­den Leis­tun­gen be­rech­nen wir ge­son­dert. Rei­se­kos­ten an­läss­lich per­sön­li­cher Erst­ge­sprä­che wer­den pau­schal mit 0,30 € pro Ki­lo­me­ter und et­wai­ge Über­nach­tun­gen pau­schal mit 100 € ab­ge­rech­net.

4 Gewährleistung/Haftung

4.1. sci­en­dea wird ver­su­chen, dass die Dienst­leis­tun­gen von sci­en­dea+ die un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dun­gen des Kun­den best­mög­lichst vor­be­rei­ten. Die kon­kre­te un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung bleibt aber die des Kun­den.

4.2. sci­en­dea haf­tet für Vor­satz und gro­be Fahr­läs­sig­keit, für leich­te Fahr­läs­sig­keit aber nur bei Ver­let­zung ver­trags­we­sent­li­cher Pflich­ten. We­sent­li­che Ver­trags­pflich­ten sind sol­che, de­ren Er­fül­lung den Ver­trag prägt und auf die der Kun­de ver­trau­en darf. Die Er­satz­pflicht für von sci­en­dea zu ver­tre­ten­de Schä­den gleich wel­cher Art ist in je­dem Fall der Höhe nach be­grenzt auf die Ge­samt­hö­he des Ho­no­rars, das für den be­tref­fen­den Auf­trag ver­ein­bart wur­de.

4.3. sci­en­dea wird im Rah­men der je­wei­li­gen Tä­tig­keit ver­su­chen, die Wün­sche und An­for­de­run­gen des Kun­den so um­fas­send wie mög­lich zu er­fas­sen. sci­en­dea kann je­doch kei­ne Haf­tung für Schä­den über­neh­men, die durch feh­ler­haf­te oder lü­cken­haf­te In­for­ma­ti­on durch den Kun­den ent­ste­hen.

4.4. sci­en­dea ar­bei­tet bei der Da­ten­re­cher­che mit qua­li­fi­zier­ten Un­ter­neh­men zu­sam­men. sci­en­dea kann je­doch kei­ne Haf­tung für die Rich­tig­keit der über­mit­tel­ten Da­ten über­neh­men, son­dern le­dig­lich ge­währ­leis­ten, dass die Da­ten rich­tig und voll­stän­dig über­mit­telt wer­den. Eben­falls kann sci­en­dea kei­ne Haf­tung für den Fall über­neh­men, dass die Nut­zung der über­mit­tel­ten Da­ten in Rech­te Drit­ter ein­greift.

5 Ver­füg­bar­keit

5.1. Das sci­en­dea-Sys­tem steht dem Kun­den nor­ma­ler­wei­se 24 Stun­den täg­lich zur Ver­fü­gung. sci­en­dea be­hält sich je­doch vor, die­se Be­triebs­zei­ten zu mo­di­fi­zie­ren.

5.2. Für sys­tem­be­ding­te Aus­fäl­le, Un­ter­bre­chun­gen und Stö­run­gen des Te­le­fon­net­zes, des In­ter­nets oder an­de­rer Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­te­me jeg­li­cher Netz­be­trei­ber und das Feh­len von tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen für den Zu­griff auf das sci­en­dea-Sys­tem kann sci­en­dea nur im Fal­le gro­ber Fahr­läs­sig­keit und bei Vor­satz und nur für den Fall, dass sci­en­dea+ an der Ent­ste­hung des Scha­dens mit­ge­wirkt hat, die Haf­tung über­neh­men.

6 Ter­mi­ne

sci­en­dea wird sich be­mü­hen, dass die dem Kun­den mit­ge­teil­ten Ter­mi­ne (z.B. Über­mitt­lung der Re­se­arch­er­geb­nis­se) ein­ge­hal­ten wer­den. Die An­ga­ben sind je­doch un­ver­bind­lich, da die Ein­hal­tung der Ter­mi­ne von sci­en­dea nur sehr be­dingt be­ein­fluss­bar ist. Et­was an­de­res gilt nur dann, wenn sci­en­dea+ die Ein­hal­tung ei­nes Ter­mins aus­drück­lich schrift­lich zu­si­chert.

7 Nut­zung der Re­se­arch­er­geb­nis­se

Die von sci­en­dea mit­ge­teil­ten Re­se­arch­er­geb­nis­se sind le­dig­lich zur ei­ge­nen Ver­wen­dung des Kun­den be­stimmt. Eine ge­werb­li­che Nut­zung der mit­ge­teil­ten Da­ten ist nicht zu­läs­sig. Dies gilt ins­be­son­de­re für die Ver­viel­fäl­ti­gung, Ver­brei­tung, den Nach­druck so­wie die Spei­che­rung in ei­ner Da­ten­bank.

8 Da­ten­spei­che­rung

Ge­mäß § 33 Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz wird dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die im Rah­men des sci­en­dea-Sys­tems er­ho­be­nen Da­ten ge­spei­chert und ver­ar­bei­tet wer­den. sci­en­dea+ ge­währ­leis­tet, dass hier­bei die deut­schen Da­ten­schutz­be­stim­mun­gen ein­ge­hal­ten wer­den. Der Kun­de gibt die Ein­wil­li­gung, dass sei­ne Da­ten ge­spei­chert wer­den.

9 Ver­schwie­gen­heit

sci­en­dea ver­pflich­tet sich, sämt­li­che vom Auf­trag­ge­ber er­hal­te­nen In­for­ma­tio­nen streng ver­trau­lich zu be­han­deln und sie aus­schließ­lich für die Durch­füh­rung des Auf­tra­ges zu ver­wen­den. Der Auf­trag­ge­ber kann mit sci­en­dea ver­ein­ba­ren, dass Re­se­arch­er­geb­nis­se aus­schließ­lich ihm zur Ver­fü­gung ge­stellt wer­den, ihm also die Ex­klu­si­vi­tät der Er­geb­nis­se zu­ge­si­chert wird. Auch dann bleibt je­doch un­be­rührt das Recht von sci­en­dea, die me­tho­di­schen und wis­sen­schaft­lich Er­kennt­nis­se aus der Un­ter­su­chung für ei­ge­ne Zwe­cke zu nut­zen.

10 Sons­ti­ge Be­stim­mun­gen

10.1. Zu ei­ner Ab­tre­tung sei­ner Rech­te aus die­sem Ver­trag ist der Kun­de nicht be­rech­tigt.

10.2. Die Rechts­un­wirk­sam­keit ei­ner Be­stim­mung be­rührt die Rechts­un­wirk­sam­keit der an­de­ren Ver­trags­tei­le nicht. Die Ver­trags­par­tei­en ver­pflich­ten sich, eine un­wirk­sa­me Be­stim­mung durch eine wirk­sa­me Re­ge­lung zu er­set­zen, die ihr im wirt­schaft­li­chen Er­geb­nis am nächs­ten kommt und dem Ver­trags­zweck am bes­ten ent­spricht.

10.3. Auf den Ver­trag ist al­lein bun­des­deut­sches Recht an­wend­bar. Er­fül­lungs­ort ist der Sitz von sci­en­dea.

10.4. Ge­richts­stand ist das Ge­richt, wel­ches für den Sitz von sci­en­dea zu­stän­dig ist.

10.5. Die Be­stim­mun­gen die­ses Ver­tra­ges gel­ten aus­schließ­lich. Ent­ge­gen­ste­hen­de oder von ih­nen ab­wei­chen­de Be­din­gun­gen des Kun­den gel­ten nicht, es sei denn, sci­en­dea hat aus­drück­lich schrift­lich ih­rer Gel­tung zu­ge­stimmt. Die in die­sem Ver­trag ent­hal­te­nen Be­stim­mun­gen gel­ten auch dann, wenn sci­en­dea in Kennt­nis ent­ge­gen­ste­hen­der oder von den Be­din­gun­gen des Ver­tra­ges ab­wei­chen­den Be­din­gun­gen des Kun­den die Leis­tung an den Kun­den vor­be­halts­los er­bringt. Än­de­run­gen und Er­gän­zun­gen be­dür­fen der Schrift­form.